Urlaubsland Polen

Mit vielen historischen Städten und unberührter Natur kann Polen jede Menge Urlaubsüberraschungen bieten.

Polen ist ein Land das seinen Touristen überraschend viel zu bieten hat. Mit einer Größe von  312.679 Quadratkilometern und etwa 38 Millionen Einwohnern gehört Polen zu den größeren Ländern Europas und touristisch betrachtet ist das Land in Europa ebenfalls weit vorne einzureihen. Interessante Städte in denen sich die lange Geschichte des Landes widerspiegelt, traumhafte Landschaften – von aufregenden Gebirgswelten, über Urwald, bis zu idyllischen Seen und Flüssen – sowie wunderschöne Strände sind hier zu finden.

Die Städte Polens
Königsschloss in Warschau

Königsschloss in Warschau
Bild: © Bernd Schwarz / pixelio.de

Die Hauptstadt Polens ist Warschau. Die Stadt liegt an der Weichsel und hat etwa 1,7 Millionen Einwohner. Sie ist der kulturelle, wirtschaftliche und politische Mittelpunkt des Landes. Das historische Zentrum Warschaus ist die Altstadt mit dem wunderschönen Markplatz in der Mitte. Die vielen engen Gassen der Altstadt versprühen eine ganz eigene Atmosphäre. Besonders sehenswert ist die Altstadtmauer mit der Barbakane, dem Zugangstor zur Altstadt. Am südlichen Ende befindet sich der Schlossplatz mit dem Königsschloss. Von hier weg verläuft der Königsweg etwa zehn Kilometer bis zum Schloss Wilanow. Eine Vielzahl herrlicher Sehenswürdigkeiten und Bauwerke befinden sich an dieser Straße.

Wahrzeichen von Warschau ist der Kulturpalast, ein alles überragendes, 230 Meter hohes Bauwerk, im Stile des Sozialistischen Klassizismus errichtet, das wuchtig und eindrucksvoll die Stadt beherrscht.

Zudem befinden sich noch eine Reihe weitere sehenswerte Stadtteile, viele bedeutende Museen, wunderschöne Kirchen, zahlreiche Shoppingmöglichkeiten sowie herrliche Parks und Grünanlagen in der Stadt. Das graue Image vergangener Jahrzehnte hat Warschau längst abgelegt. Führungen durch die Stadt belegen dies eindrucksvoll.

Krakau, im zentralen Süden des Landes gelegen, ist mit 760.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Polens. Die Stadt ist ein bedeutendes Industrie- Wissenschafts- und Kulturzentrum sowie die touristisch wichtigste Stadt des Landes. Zahlreiche Bauwerke der Gotik, der Renaissance und des Barock prägen das Bild der Stadt.

Eines der Wahrzeichen von Krakau ist die Marienkirche, eine gotische Basilika, die besonders mit ihrer prachtvollen Innenausstattung fasziniert. Der historische Marktpatz von Krakau zählt zu den größten mittelalterlichen Plätzen in Europa. Eine wahre Augenweide sind die im Renaissancestil errichteten Tuchhallen in der Mitte Marktes. Auf dem Wawelhügel befindet sich ein gotisches Königsschloss in dem früher die Könige der Stadt residierten. Sehr gerne besucht wird auch das Kazimierz, ein jüdisch geprägtes Stadtviertel mit berühmten Kirchen.

Wer möglichst wenig all dieser herrlichen Sehenswürdigkeiten versäumen will, nimmt am besten an einem geführten Rundgang durch die Stadt teil.

Als eine der schönsten Städte Polens gilt Breslau im Südwesten des Landes. Nach dem 2. Weltkrieg wurde diese Stadt wieder mustergültig aufgebaut und zählt heute zu den dynamischsten Städten von Polen. Geprägt wird Breslau von der Oder und ihren Nebenflüssen. Das Zentrum bilden der Marktplatz und der benachbarte Salzmarkt, beide umgeben von schönen, im gotischen Stil erbauten Bürgerhäusern. In den fein herausgeputzten Gassen zwischen dem Marktplatz und der barocken Universität herrscht immer reges Leben. Nicht weit entfernt liegt die Dominsel mit dem gewaltigen, zweitürmigen gotischen Dom. Zahlreiche weitere herrliche Bauwerke sind in der Stadt zu bewundern, so auch die Jahrhunderthalle, ein monumentales, an einen Tempel erinnerndes Bauwerk. Zahlreiche Stadtführungen bringen die Besucher zu den zahlreichen Sehenswürdigen der Stadt.

Breslau

Breslau
Bild: © Dieter Schütz / pixelio.de

Ebenfalls eine wunderschöne Stadt ist Torun, nordwestlich von Warschau. Die Stadt besticht mit ihrer gotischen Altstadt. Zentrales Gebäude ist hier das mächtige Rathaus mit seinem markanten, viereckigen Turm. Weiter gibt es herrliche Kirchen zu bewundern, so die Domkirche, die Marienkirche oder die Jakobskirche. In Torun befinden sich über 200 gotische Bürgerhäuser sowie ehemalige Speicher im Stil der Gotik und der Renaissance. Trotz der vielen historischen Bauwerke ist Torun eine junge, lebendige Stadt.

Die Stadt Zamosc im Südosten Polens, nahe der ukrainischen Grenze, wurde ab dem Jahr1578 im Stile der italienischen Renaissance erbaut. Die Altstadt gilt heute als einzigartiges Beispiel einer Renaissancestadt in Mitteleuropa. Die Mitte der Altstadt nimmt der große Marktplatz ein, ein umwerfend schöner Renaissanceplatz. Eine der wertvollsten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist die Kathedrale von Zamosc, eine einmalig schöne, dreischiffige Basilika.

Danzig

Danzig
Bild: © Roger Mladek / pixelio.de

Danzig, an der Ostseeküste gelegen, ist eine Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Die meisten befinden sich in der historischen Rechtstadt. Das prunkvolle Grüne Tor, der herrliche Neptunbrunnen, das Goldene Haus mit seiner prächtigen Außenfassade, die Marienkirche, größte Backsteinkirche der Welt, oder das faszinierende Große Zeughaus, um hier nur einige zu nennen. Alle diese Sehenswürdigkeiten befinden sich  in unmittelbarer Nähe zueinander. Auch außerhalb der Rechtstadt gibt es viel zu bewundern. Etwa die Altstadt, die Katharinenkirche, das Alte Rathaus oder die Danziger Werft mit dem Denkmal für die gefallenen Werftarbeiter. Geführte Touren durch die Stadt bringen die Besucher zu den schönsten Plätzen.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Polen
Holzkirche

Bild: © wunsel / pixelio.de

In den Nordkarpaten, in Kleinpolen und im Karpatenvorland stehen zahlreiche wunderschöne, aus Holz errichtete katholische und orthodoxe Kirchen, von denen acht in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen worden sind. Diese teilweise kunstvoll gestalteten Kirchen sind vom 16. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert erbaut worden.

Die Pilgerstadt Tschenstochau mit dem Paulinerkloster auf dem Berg Jansa Gora wird jährlich von vier Millionen Pilgern besucht. Ziel ist das Gnadenbild der Schwarzen Madonna, der zahlreiche schicksalhafte Ereignisse zugeschrieben werden.

Die Marienburg in der Nähe von Danzig gilt als eine der außerordentlichsten gotischen Backsteinbauten des Mittelalters. Sie ist eine der größten Burganlagen überhaupt. Hervorragend restauriert erstrahlt sie heute in voller Pracht und begeistert alle die sie besuchen.

Der Ort Kalwaria Zebrzydowska, gut 30 Kilometer von Krakau entfernt, gehört zu den wichtigsten Pilgerstätten Polens. Hier befindet sich ein Kalvarienberg, eine Nachstellung des Kreuzweges Jesu, der zu den schönsten von Europa gehört. Ein spätbarockes Kloster ist hier errichtet und 42 Kapellen sind wunderbar in die Landschaft eingefügt. Der Kreuzweg ist etwa sechs Kilometer lang.

Ebenfalls in der Nähe von Krakau, in Wieliczka, befindet sich ein berühmtes Salzbergwerk. Es ist das älteste der Welt und seit dem Mittelalter in Betrieb. Hier werden oft Partys und Konzerte veranstaltet. Die Touristenroute ist ungefähr drei Kilometer lang.

Etwa 50 Kilometer von Krakau entfernt liegt das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz, in dem während des 2.Weltkrieges eine Million Juden von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Eine Gedenkstätte, bei der ein Besuch betroffen und fassungslos macht.

Polnische Nationalparks

Nirgendwo zeigt sich die landschaftliche Schönheit Polens besser als in den Nationalparks des Landes. Nicht weniger als 23 Nationalparks gibt es hier, sie bedecken ungefähr ein Prozent der polnischen Landesfläche.

Der beliebteste und sicherlich auch einer der beeindruckendsten ist der Bialowieski Nationalpark an der Grenze zu Weißrussland. Er gilt als der letzte Urwald in Europa. Der darf nur in Anwesenheit eines Nationalführers besucht werden. 5000 verschiedene Pflanzenarten und eine Vielzahl verschiedener Tierarten sind hier anzutreffen. Die ältesten Bäume sind bis zu 500 Jahre alt.

Rund 200 Kilometer nordöstlich von Warschau liegt der Biebrzanski Nationalpark. Er ist das größte und ökologisch wertvollste Moorgebiet in Mitteleuropa. Auf hunderte Kilometer langen Wanderwegen, Radwegen und Kajakstrecken kann er erforscht werden.

Weitere beliebte Nationalparks sind der Tatra Nationalpark in Südpolen in dem eine traumhafte Bergwelt zu bewundern ist, der Ojcowski Nationalpark nördlich von Krakau, mit schöner, pittoresker Bergwelt, oder der Slowinski Nationalpark an der Ostseeküste mit mächtigen Dünen, ruhigen Flussufern und einem großen Küstensee.

Die verschiedenen Landschaften in Polen

Außerhalb der zahlreichen Nationalparks und jenseits der vielen interessanten Städte hat Polen noch wunderschöne Landschaften zu bieten. Das Tatra Gebirge etwa, im Süden des Landes an der Grenze zur Slowakei. Durch diese großartige Gebirgslandschaft führen zahlreiche Wanderwege und im Winter warten attraktive Skigebiete.

Ebenfalls im Süden Polens, im Dreiländereck Polen, Slowakei, Ukraine, liegt das Bieszczady Gebirge. Es ist ein Mittelgebirge in dem zwar die steilen Hänge fehlen, die Berge jedoch mit dichten, dunklen Wäldern bewachsen sind, in denen Bären, Wölfe und Luchse leben.

Zudem ist Polen reich an Flüssen und Seen. Der längste Fluss ist die Weichsel. Auf einer Länge von über 1000 Kilometer fließt die Weichsel durch Krakau, Warschau, die Wasserstadt Bydgoszcz bis sie schließlich bei Danzig in die Ostsee mündet. Weitere große Flüsse sind die Oder, die Bug oder die Warthe.

Masurien

Masurien
Bild: © Andreas Agne / pixelio.de

Einen ganz besonderen Reiz übt die Masurische Seenplatte aus. Im Nordosten Polens, umgeben von idyllischer Landschaft, liegt hier eine Vielzahl von kleineren und größeren Seen, die meist mit Kanälen miteinander verbunden sind. Ideal für Segelturns, Kajakfahrten  oder Hausbooturlaub. Die beiden größten Seen sind der Mauersee und der Spirdingsee.

Eine der beliebtesten Ferienregionen Polens ist die Ostseeküste. Über 500 Kilometer ist diese lang und sie zeigt sich in unterschiedlichen Gesichtern. Endlose Strände, tiefe Buchten, sowie gewaltige Wanderdünen erwarten hier die Besucher. Bekannte Seebäder, abgelegene Fischerdörfer und schöne Kurorte liegen am Meer. Auf der Insel Wolin erheben sich hohe Klippen und erstrecken sich dunkle Wälder. Wer Strandurlaub liebt, wird Polens Ostseeküste ebenfalls lieben.

 

Polen ist ein Urlaubsland der besonderen Art. Es bietet nahezu alles was Feriengäste sich wünschen. Wer einmal in dem Land gewesen ist, wird begeistert sein und er wird sich die Frage stellen, warum Polen als Urlaubsland noch nicht bekannter ist.